Preise

HOLZBAUPLUS2022/23

Insgesamt vergibt das BMEL Preisgelder in Höhe von 50.000 Euro an die zu prämierenden Bauherren. Prämiert werden herausragende Projekte im Wohnungsbau, im öffentlichen sowie im gewerblichen Bauen in folgenden Kategorien:

Hauptpreise:

Sanierung, Umnutzung und Revitalisierung von Bestandsgebäuden

Die Sanierung und das Bauen im Bestand stehen beim Wohnungsbau, im öffentlichen sowie im gewerblichen Baubereich diesmal an erster Stelle.
Ein klimaneutraler Gebäudebestand ist nur erreichbar, wenn Nachhaltigkeitskriterien auch bei der Sanierung und Revitalisierung bereits vorhandener Bauwerke berücksichtigt werden.
Anstelle von Standardlösungen bei der Bestandsentwicklung sollen historische und baukulturelle Werte ebenso wie der Charakter bestehender Orte bei der Gestaltung Beachtung finden.
Gesucht sind ganzheitlich durchdachte und mit gezielten baulichen und energiesparenden Maßnahmen gut ausgeführte Sanierungen, Umbauten oder Erweiterungen, die die Lebensdauer von Gebäuden verlängern und den (Betriebs-)Energiebedarf reduzieren.

Neubau in Holz

Die Bauprojekte sollen selbstbewusste, innovative Konzepte für den kleinmaßstäblichen Wohnungsbau oder für großvolumige Wohn- und Geschäftsgebäude sowie öffentliche und gewerbliche Bauten liefern und bei Planung, Materialverwendung und Transport, bei Herstellung, Verarbeitung, Ausführung und Nutzung alle Aspekte der Nachhaltigkeit berücksichtigen. Dazu gehören Klima- und Ressourcenschutz, Kreislauffähigkeit, ökologische und soziale Nachhaltigkeit, Funktionalität und Effizienz bzw. Effektivität, Materialgesundheit und erneuerbare Energiegewinnung.

Sonderpreise:

Urbane Verdichtung

Der Sonderpreis "Urbane Verdichtung" wird vergeben für bereits realisierte Bauvorhaben, die sich der Nachverdichtung urbaner Ballungsräume widmen und vorbildliche Lösungen für Dachaufstockungen und Lückenschließungen liefern.

Recyclingkonzepte mit Naturbaustoffen

Mit diesem Preis werden realisierte Projekte oder Entwürfe ausgezeichnet, die sich mit dem ressourcenschonenden Bauen auseinandersetzen. Gesucht sind Architekturkonzepte, die auf die Verwendung von lokal verfügbaren und recyclingfähigen Naturbaustoffen in Verbindung mit Lösungen zur Rückbau- und Demontagefreundlichkeit der Bauelemente setzen und damit einen wesentlichen Beitrag zum Ressourcenschutz erbringen.

Studentischer Ideenwettbewerb: Klimafreundlicher serieller Wohnungsbau

Der studentische Sonderpreis sucht gut dokumentierte Wettbewerbsbeiträge von Studierenden, Studien- und Seminargruppen deutscher Architekturfakultäten und -fachbereiche. Inhalt der Einreichungen soll die Entwicklung und Erprobung neuer Verfahren bzw. die Realisierung von Projekten zum verdichteten städtischen Bauen und speziell zum klimafreundlichen, seriellen Wohnungsbau sein.
Die Beiträge sollen den Wettbewerbsvorteil des Holzbaus in der Bauwirtschaft herausarbeiten, um ihn in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern.